G SÉRIE

NEFF-Schnellhubgetriebe ergänzen das Spindelhubgetriebe-Angebot für erweiterte Einsatzfälle höherer Dynamik. Ihr Einsatzbereich liegt im mittleren Lastbereich (12,3 kN – 117 kN). Schnellhubgetriebe besitzen gehärtete oder geschliffene, spiralverzahnte Kegelradübersetzungen. Sie erreichen dadurch hohe Hubgeschwindigkeiten bei gleichzeitig verbessertem Wirkungsgrad.

Die drei Baugrößen G1, G2 und G3 sind sowohl als N-Version mit stehender, durchlaufender Spindel, als V-Version verdrehgesichert und als R-Version mit rotierender Spindel lieferbar. Die Übersetzungsverhältnisse 2:1 und 3:1 in Verbindung mit Kugelgewindespindeln hoher Steigung ermöglichen Antriebslösungen hoher Dynamik.

Mit Kugelgewindespindeln erreichen Schnellhubgetriebe noch bessere Leistungen. Alle Schnellhubgetriebe sind in jeder Einbaulage funktionsfähig und durch die kubische Bauweise allseitig montierbar. Je nach Anwendung werden die Getriebe mit bis zu vier Antriebswellen geliefert, so dass unter Umständen zusätzliche Kegelradtriebe entfallen können. Alle Schnellhubgetriebe sind werkseitig mit Öl gefüllt.

  • Spindelhubgetriebe mit rotierender Spindel Die Bauart R zeichnet sich durch die rotierende Gewindespindel mit Laufmutter aus. Das heißt, die Hubbewegung wird mit der Laufmutter ausgeführt, die Hubspindel bleibt in ihrer axialen Lage fixiert. Damit können Spindelhubgetriebe der Bauart R direkt auf der Grundfläche montiert werden, ohne dass Einbauraum gegenüber der Spindelseite benötigt wird. Vorteilhaft wirkt sich dabei aus, dass der Gewindetrieb stets außerhalb des Getriebegehäuses angeordnet ist. Die dadurch geringere Wärmeentwicklung im Gehäuse lässt eine höhere Einschaltdauer bei gleichen Einsatzbedingungen zu. Schnellhubgetriebe der Bauart R sind mit Trapez- oder wahlweise mit Kugelgewindetrieb und verschiedenen Muttern-Applikationen lieferbar. ... Learn More

  • Der Klassiker mit hebender Spindel. Schnellhubgetriebe der Bauart N sind gekennzeichnet durch die hebende Spindel. Wie alle NEFF-Schnellhubgetriebe ist die Bauart N der M/J-Serie sowohl mit Trapezgewindespindel als auch mit Kugelgewindetrieb lieferbar. Das heißt, das Mutterngewinde des Gewindetriebes befindet sich im Zentrum des Kelgelrades. Das Fixieren gegen verdrehen vorausgesetzt, führt die Gewindespindel eine Hubbewegung aus. Vereinfacht beschrieben: Die nicht rotierende Gewindespindel bewegt sich durch das Getriebegehäuse hindurch. Auf der Lastseite können Schnellhubgetriebe der Bauart N mit geringem Platzbedarf adaptiert werden. Auf der gegenüberliegenden Seite wird für die in ein Schutzrohr einfahrende Gewindespindel Einbauraum benötigt. Einer der Vorteile dieser Bauart ist, das bei langen Hüben Schwingungen, die durch etwaige rotierende Spindeln auftreten könnten, ausgeschlossen sind. ... Learn More

  • Spindelhubgetriebe, verdrehgesichert über Vierkantschutzrohr Entsprechend der Bauart N, wird bei der Bauart VK die Gewindespindel mit einer in der Hohlwelle implementierten Gewindemutter durch das Getriebegehäuse hindurchgeführt. Jedoch ist die Verdrehsicherung durch die Integration einer Linearführung im Vierkantschutzrohr konstruktiv gegeben. Anwendungen findet diese Bauart zum Beispiel, wenn situationsbedingt, die Gewindespindel nicht gegen verdrehen fixiert werden kann. ... Learn More